Honigbienen und Wildbienen sorgen für die Bestäubung von Obst- und Gemüsepflanzen in unserem Garten. Wenn im Frühling die Temperaturen steigen und die Bäume blühen, kommen die nützlichen Insekten aus ihren Winterverstecken hervor und beginnen mit der Arbeit. Doch während die Anzahl der Honigbienen in den vergangenen Jahren relativ konstant geblieben ist, gelten Wildbienen – zu denen auch die Hummeln zählen – als gefährdet. In Deutschland leben mehr als 500 Arten Wildbienen, von denen mehr als die Hälfte bedroht ist. Fehlender Lebensraum, zu wenige Blüten und der Einsatz von Pestiziden sind die wesentlichen Gründe dafür. Bee happy – hilf den Bienen in Deinem Garten! Es ist gar nicht so schwer. Was Du genau tun kannst, erfährst Du im Magazin von Vegan Strom.

Vegan Strom - mehr als Öko
Nachhaltig leben

Wir engagieren uns für die Energiewende und möchten den Sektor aktiv voranbringen. Daher setzen wir für unseren Ökostrom ausschließlich auf Erneuerbare Energien.

Tiere achten

Bei Photovoltaik, Gezeitenkraft und Geothermie kommen keine Tiere zu schaden. Wir möchten Ökosysteme und Lebensräume bewahren, denn alle Lebewesen verdienen unseren Respekt.

Weiter denken

Wir glauben an die Macht des Konsumenten. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder zu einer besseren Zukunft und dem Schutz des Planeten beitragen.

Sei dabei: jetzt Stromanbieter wechseln & veganen Strom wählen!

Bienenfreundliche Pflanzen schaffen eine Nahrungsquelle

Bienen sollten im Garten möglichst ganzjährig ein Nahrungsangebot vorfinden, sodass Du bei der Auswahl Deiner Pflanzen zunächst auf verschiedene Blühzeiten achten solltest. Beginnen wir mir den Blumen. Entgegen häufigen Annahmen ist nicht jede Blume bienenfreundlich. Vor allem gezüchtete Zierpflanzen eignen sich häufig weniger gut. Rosen, Dahlien oder Geranien locken mit ihrem Duft die Bienen zwar an. Aber ihre gefüllten, vielschichtigen Blüten sind für die meisten Bienen ein echtes Hindernis, um an den kostbaren Nektar im Inneren zu gelangen.

Besser sind Blumen, die ungefüllte, einfache Blüten und im Idealfall eine lange Blütezeit besitzen. Es empfiehlt sich, ein Staudenbeet anzulegen, auf dem zwischen März und Oktober immer etwas blüht.

 

 

Ideal für Bienen sind unter anderem folgende Blumensorten: Lupine, Lavendel, Wilde Malve, Akelei, Schafgarbe, ungefüllte Astern und Dahlien. Hast Du in Deinem Garten mehr Platz, schaffst Du mit einer Wildblumenwiese ein echtes Paradies für Honigbienen, Hummeln, Schmetterlinge und viele Wildbienenarten. Achte bei der Aussaat von Wildblumen auf einen möglichst nährstoffarmen Boden, der im Idealfall etwa sandig ist. Löwenzahn, Margeriten, Glockenblumen und Kornblumen sind nur einige Sorten, mit denen Du Bienen eine echte Freude machst. Viele Gärtnereien bieten schon fertige Wildblumenmischungen an. Mähe Deine wilde Wiese idealerweise nur mit der Sense und höchstens zweimal pro Jahr. Auch, wenn Du keinen Garten, sondern einen Balkon besitzt, kannst Du diesen bienenfreundlich gestalten: mit Kapuzinerkresse, Wandelröschen, wildem Wein und Männertreu zum Beispiel. Auch viele Küchenkräuter ziehen Bienen magisch an. Neben Lavendel gehören Rosmarin, Thymian, Salbei und Pfefferminze zu den deren Favoriten.

Help the bees in your garden – not only with the right flowers, but also with the selection of your fruits and vegetables. Gooseberry, raspberry, blackberry, currant and cornel cherry are the perfect shrub and tree fruits for honey and wild bees. Field beans, borage, cucurbits, cabbage, carrots and onions should not be missing on your vegetable patch.

 

 

Offer nesting opportunities for wild bees

While honey bees return to their beehive after swarming, wild bees are grateful for nesting opportunities in your garden. Do not cut back your faded bushes and perennials in autumn, but leave them standing. They provide a good shelter for wild bees in winter. A pile of wood is also perfect for some species of bees as a roost for nesting and wintering. Trees such as willows, berry bushes, sloes or sweet cherries are also suitable. Some species of bees nest in the ground by digging passages in the ground. They will be happy if you don’t asphalt your garden paths, but instead use gravel or slabs with joints or simply design the paths as trails. Other wild bees, on the other hand, gnaw the passages to their nesting sites in steep walls. Actively help the bees in your garden, by setting up an insect hotel. It is a box made of natural materials that has a roof. The hotel consists of several floors that house nesting aids – bamboo tubes, wood with boreholes, cones – everything in which wild bees and other insects can hide perfectly – for rearing offspring or for wintering.

 

Build an insect hotel yourself

You can buy insect hotels or you can just build them yourself. If you have children, this is an exciting and creative leisure project and you help the bees in your garden. What you need to build a simple hotel:

  • a wooden box for the frame
  • hollow bamboo tubes that have different diameters (the amount depends on the size of the wooden box)
  • Rabbit grid

And this is how you build the wild bee shelter:

  • Saw the bamboo cane to the right length (at least eight centimeters)
  • Sand down the cut surfaces – splintered stalk edges must not obstruct the hole or pose a risk of injury to the bees
  • Fill the bamboo tubes upright into the wooden box close together
  • stuff the cavities with straws – do not use glue
  • To protect wild bees from birds, a rabbit screen can also be attached

Set up your wild bee hotel vibration-free in a sunny place, with the laying tubes facing south. A small canopy also protects against rain.

 

How you can still help the bees in your garden

  • The bees are also thirsty in summer. With a mini pond or a bee trough you can create a small water source. With the latter, it is enough if you set up a flat bowl. In addition to water, it should contain some flat stones that will help the bees crawl to the water more easily without the risk of falling into it. The best place for this is near your insect hotel or other nesting place for the bees.
  • What you should of course absolutely avoid in your garden are chemical fertilizers or pesticides. Rely on natural plant protection and make your own plant fertilizer. With this you also help the bees in your garden.

If you want to do even more actively for animal welfare, you now have the opportunity to do so when choosing your electricity provider. At Vegan Strom, we pay close attention to animal welfare when generating our energy. Our electricity is not only green, but also animal-friendly, i.e. vegan. Because we only trust in energy sources that do not harm any animal: photovoltaics, tidal power and geothermal energy. You too can set an example for animal welfare by switching to vegan electricity and find out about our tariffs!

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt