Veganer Honig aus Löwenzahn

Löwenzahn-Honig ist ideal für Veganer: Lecker & ohne tierische Bestandteile

Veganer verzichten zum Wohl der Tiere auf möglichst alle tierischen Produkte wie Fleisch, Eier, Milchprodukte, Leder und vieles mehr. Stattdessen schaffen sie sich lieber Alternativen für diese Konsumgüter, die sich umwelt- und tierfreundlich herstellen lassen. Ein weniger bekanntes Beispiel hierfür ist veganer Honig – beispielsweise aus Löwenzahnblüten oder Tannenspitzen. Vegan Strom erklärt Dir, was das genau ist und wie Du Löwenzahnhonig ganz einfach selbst machen kannst.

 

Was genau ist veganer Honig aus Löwenzahn?

Echter Honig wird von Bienen aus dem Nektar von Blüten hergestellt, ferner scheiden auch andere Insekten zuckerhaltige Sekrete aus, die Honigtau genannt werden. Den Nektar lagern die Bienen in ihrer Honigblase, auch Honigmagen genannt, zwischen, wo er bereits von verschiedenen Enzymen vorbehandelt wird. Zurück im Bienenstock wird er beim Transport in die Waben zwischen mehreren Bienen ausgetauscht, wodurch dieser Prozess vorangetrieben wird. Anschließend erfolgt seine Einlagerung und Entwässerung, das fertige Produkt ist der Honig, wie wir ihn kennen.

Honig ist zwar lecker und gesund, wird von Bienen jedoch zur eigenen Nahrungsversorgung erzeugt. Folglich ist es für Veganer nicht vertretbar, ihn zu essen. Eine gute Alternative frei von tierischen Bestandteilen ist veganer Honig – beispielsweise aus Löwenzahnblüten. Dabei handelt es sich nicht wirklich um Honig, sondern mehr um ein Gemisch aus Wasser, Zucker (oder einem Zuckerersatz) und Löwenzahn in konzentrierter Form, also als Sirup. Der Löwenzahnhonig schmeckt jedoch ähnlich wie echter Honig und besitzt ungefähr dieselbe Konsistenz. Vegan Strom verrät Dir, wie du diesen Honigersatz problemlos selbst herstellen kannst.

 

So kannst Du veganen Löwenzahn-Honig ganz einfach selbst kochen

Für Deinen veganen Honig mit Löwenzahnaroma benötigst Du zuerst einmal Löwenzahnblüten. Für einen halben Liter Löwenzahn-Honig reichen etwa 100 Gramm der gelben Blüten. Achte darauf, dass die Blüten wirklich frisch und sauber sind, sammle sie daher am besten an Orten ohne Verkehr. Entferne jedoch nicht die ganze Pflanze, es sei denn, Du jätest Dein eigenes Gemüsebeet. Zusätzlich brauchst Du noch einen halben Liter Wasser, etwa zwei Teelöffel Zitronensaft und etwas Zitronenschale sowie ein halbes Kilo Zucker. Die Zubereitung geht wie folgt:

  1. Säubere die Blüten von Verunreinigung wie Grashalmen und Käfern und gib sie zusammen mit dem Wasser in einen Topf.
  2. Achte darauf, dass wirklich alle Blüten vom Wasser bedeckt sind und lasse sie etwa zwei Stunden ziehen.
  3. Koche das Gemisch kurz auf, lasse es wieder abkühlen und über Nacht, besser noch 24 Stunden, noch einmal ziehen.
  4. Trenne die Blüten anschließend mit einem Sieb von der Flüssigkeit.
  5. Gib danach den Zucker, den Zitronensaft und etwas geriebene Zitronenschale zum aromatisierten Wasser und bringe die Mischung erneut zum Kochen.
  6. Lasse Deinen veganen Honig solange köcheln, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Um diese zu testen, gibst Du in regelmäßigen Abständen etwas von dem Löwenzahn-Sirup auf einen Teller und lässt ihn abkühlen.

Achte bei der Aufbewahrung darauf, saubere, ausgewaschene und trockene Gläser zu verwenden. Durch Feuchtigkeit kristallisiert der Honigersatz. Bewahre ihn bei Zimmertemperatur auf. Schütze ihn zudem vor zu viel Wärme, Kälte und außerdem vor Licht. Unter den richtigen Bedingungen hält sich der Löwenzahnhonig etwa ein Jahr lang, bei optimaler Zubereitung sogar noch länger.

 

Veganer Honig aus Löwenzahn als leckere und tierfreundliche Alternative

Nur weil Du im Sinne der Nachhaltigkeit keine Tierprodukte konsumierst, musst Du noch lange nicht auf Genuss und etwas Luxus verzichten. Neben veganem Honig existieren für fast alle Lebensmittel, Kleidungsstücke und Ähnliches vegane Alternativen, die dem tierischen Erzeugnis sehr nahe kommen und zeitgleich ohne Tierleid produziert werden. Vegan Strom liefert Dir sogar Energie, die unter vollkommen tierfreundlichen Bedingungen erzeugt wurde. Denn während bei anderen regenerativen Stromquellen wie Wind- und Wasserkraft sowie Biomasse Lebewesen zu Schaden kommen, beziehen wir unseren Strom nur von Lieferanten, die auf Solarenergie, Geothermie und Gezeitenkraft setzen. Füge Deinem veganen Lebensstil ganz einfach noch einen tierfreundlichen Stromanbieter hinzu und wechsele noch heute zu uns.

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt

100% Öko
In Kooperation
Tierwohl