Sahne ist für viele Rezepte unverzichtbar. Als Kochzutat, Dessertbeigabe oder zum Backen findet das vielseitige Milchprodukt Verwendung in unseren Küchen. Wer auf tierische Erzeugnisse verzichten möchte, steht deshalb vor der Frage, ob vegane Sahne einen geeigneten Ersatz abgibt. Vegan Strom hat dafür die besten Alternativen zu Omas Schlagsahne gesammelt!

Vegan Strom - mehr als Öko
Nachhaltig leben

Wir engagieren uns für die Energiewende und möchten den Sektor aktiv voranbringen. Daher setzen wir für unseren Ökostrom ausschließlich auf Erneuerbare Energien.

Tiere achten

Bei Photovoltaik, Gezeitenkraft und Geothermie kommen keine Tiere zu schaden. Wir möchten Ökosysteme und Lebensräume bewahren, denn alle Lebewesen verdienen unseren Respekt.

Weiter denken

Wir glauben an die Macht des Konsumenten. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder zu einer besseren Zukunft und dem Schutz des Planeten beitragen.

Sei dabei: jetzt Stromanbieter wechseln & veganen Strom wählen!

 

Warum vegane Sahne?

Veganer Sahne-Ersatz wird zunehmend beliebter. Feinkostläden, Supermärkte und auch Discounter haben ihr Sortiment mittlerweile um die tierfreie Alternative erweitert. Dafür sprechen vor allem zwei Gründe. Auf der Hand liegt zum einen, dass Sahne auf Pflanzenmilchbasis unnötiges Tierleid verhindert. Zum anderen bieten die veganen Alternativen aber auch einige gesundheitliche Vorteile. Vegane Sahne enthält nämlich keine tierischen Fette, die direkt im Fettgewebe abgelagert werden können. So sinkt das Risiko für Übergewicht und damit verbundene Folgeerkrankungen. Zudem ist auch der Gesamtfettanteil deutlich geringer. Sahne aus Soja, Hafer, Reis und anderen Pflanzen ist damit eine gesunde ökologische Alternative zum originalen Milchprodukt. Aber was können die pflanzlichen Alternativen und welche „Pflanzen-Sahne“ eignet sich wofür am besten?

 

Alternative Vielfalt

Beim Einkaufen stößt man auf der Suche nach pflanzlichen Sahne-Alternativen häufig auf die Bezeichnungen „Cuisine“ oder „Creme“. Am verbreitetsten sind dabei Produkte aus Soja oder Hafer. Beide eigenen sich wie das Original optimal zum Kochen oder Backen. Zu beachten ist aber der jeweilige Eigengeschmack. In vielen Angeboten findet sich auch Reis-Sahne. Diese ist weniger cremig aber für passende Rezepte eine ebenso gute Alternative. Auch Mandel-Sahne und Kokosmilch ersetzen das Milchprodukt Schlagsahne in der Küche, fallen aber mit einer schlechten Ökobilanz auf. Kokossahne kann außerdem wegen erhöhter Fett- und Kalorienwerte nicht mit den gesundheitlichen Vorteilen veganer Sahne punkten. Ist gerade keine Cuisine zur Hand oder die nächstgelegene Einkaufsmöglichkeit nicht gut sortiert, tut es auch die herkömmliche Pflanzenmilch aus Getreide oder Nüssen. Einfach unbearbeitet als Ersatz verwenden oder zum Beispiel mit Mehlschwitze andicken, falls es etwas fester sein soll.

 

Vegane Sahne aufschlagen

Etwas schwieriger als es beim herkömmlichen Sahne-Ersatz der Fall ist, gestaltet sich die Suche nach veganen Schlagsahne-Alternativen. Das liegt daran, dass echte Sahne wegen des hohen Anteils tierischer Fette aufschlagbar ist. Bei veganer Sahne fehlen genau diese Bestandteile. Die feste schaumartige Konsistenz ist deswegen nicht so einfach herzustellen. Abhilfe schaffen spezielle Sahnestandmittel, die in vielen Backabteilungen zu finden sind. Achte darauf, dass als Geliermittel veganes Pektin oder Agar Agar verwendet wird, damit die Schlagsahne am Ende auch wirklich tierfrei ist. Mischst Du nun die Sahne-Alternative der Wahl mit einem solchen Sahnesteif, lässt sich die Masse gut aufschlagen. Das beste Ergebnis erzielst Du allerdings mit eigens für diesen Zweck produzierter veganer Schlagsahne wie „Schlagfix“ oder „Soyatoo“.

 

Do-it-yourself-Sahne

Zu guter Letzt kannst Du vegane Sahne auch einfach selbst machen. Ganz leicht gelingt das mit Nussmus aus Mandeln oder Cashews. Einfach mit Leitungswasser oder Pflanzenmilch mischen und pürieren – fertig ist die Sahne-Alternative. Verwendbar sind aber auch ganze Nüsse, die man am besten ein paar Stunden einweichen lässt und anschließend ebenfalls im Mixer mit Wasser oder Pflanzenmilch zu einer sahneartigen Konsistenz püriert. Magst Du keine Nüsse benutzen, kannst Du Haferflocken verwenden. Diese lässt Du einfach in kochendem Wasser quellen, pürierst sie mit Pflanzenöl und Salz, um das Ganze dann anschließend durch ein Sieb fließen zu lassen.

Sahne zu ersetzen ist also gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag. Pflanzenprodukte sind fast überall erhältlich und verhalten sich in vielen Belangen wie das tierische Original. Noch mehr Tipps zum veganen Kochen oder Ideen für einen Lifestyle ohne Tierleid findest Du bei Vegan Strom!

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt