Ob Du es glaubst oder nicht: Der wichtigste Rohstoff für Flaschen, Gläser und sonstige Verpackungen aus Glas ist Altglas. Richtig entsorgt, ist Altglas bei uns das Hauptmaterial für die Herstellung von „neuem“ Glas. Ein großer Vorteil des Rohstoffes ist, dass Glas beliebig oft recycelt werden kann. Dafür ist es wichtig, das Altglas richtig zu entsorgen, damit es die Fabriken aufbereiten und einschmelzen können. Für die Sammlung stehen überall in Deutschland etwa 300.000 Glascontainer an den Straßen, wo Du leere Glasverpackungen entsorgen kannst. Lies jetzt bei Vegan Strom nach, worauf Du dabei achten solltest.

Vegan Strom - mehr als Öko
Nachhaltig leben

Wir engagieren uns für die Energiewende und möchten den Sektor aktiv voranbringen. Daher setzen wir für unseren Ökostrom ausschließlich auf Erneuerbare Energien.

Tiere achten

Bei Photovoltaik, Gezeitenkraft und Geothermie kommen keine Tiere zu schaden. Wir möchten Ökosysteme und Lebensräume bewahren, denn alle Lebewesen verdienen unseren Respekt.

Weiter denken

Wir glauben an die Macht des Konsumenten. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder zu einer besseren Zukunft und dem Schutz des Planeten beitragen.

Sei dabei: jetzt Stromanbieter wechseln & veganen Strom wählen!

 

So sortierst Du Altglas richtig

Willst Du Altglas richtig entsorgen, so geben Dir die Glascontainer selbst schon eine erste, wichtige Orientierung vor: die Farbe. Weißglas, Braunglas und Grünglas – es ist wesentlich, den Rohstoff nach Farben vorzusortieren, denn aus gemischten Scherben lässt sich kaum wieder eine saubere Farbe gewinnen. Blaues und rotes Glas gehören übrigens in den Grünglas-Container, denn grünes Glas kann den größten Fremdfarbanteil aufnehmen.

 

Was gehört eigentlich ins Altglas und was nicht?

Nur Glas von Glasverpackungen und -Behältern gehört in die Sammelcontainer – also Konservengläser oder Flaschen. Porzellan, Steingut und Keramik haben hier nichts zu suchen. Aber auch andere Glasarten, wie Fensterscheiben, Spiegel oder feuerfestes Glas von Kaffeekannen, müssen anders entsorgt werden. Kleine Mengen gehören in den Hausmüll bzw. Restmüll. Alternativ solltest Du größere Mengen sammeln und direkt am Wertstoffhof abgeben. Grund dafür ist, dass die verschiedenen Glasarten bei unterschiedlichen Temperaturen schmelzen und Fremdkörper wie Keramik oder Steinchen Einschlüsse im Glas verursachen können. Um hochwertiges Neuglas herstellen zu können, muss das Altglas sauber sortiert sein. In dieser Liste ist zusammengestellt, was nicht in den Glascontainer gehört:

  • Trinkgläser
  • Porzellan, Steingut, Keramik
  • Feuerfestes Glas (Kaffeekannen u.ä.)
  • Flachglas, Fensterscheiben, Spiegel
  • Glühbirnen, Energiesparlampen und LEDs

 

Was ist eigentlich mit den Deckeln?

Schraubdeckel, Klippverschlüsse und andere Deckel aus Kunststoff oder Metall entsorgst Du korrekterweise in der Gelben Tonne oder im Gelben Sack. Aber die modernen Glassortieranlagen werden damit fertig, wenn Du das Abmachen vergessen solltest: Sie sortieren Deckel und Verschlüsse problemlos aus.

 

Was passiert danach mit dem Altglas?

Vom Container wird das Altglas in spezielle Sortieranlagen gebracht. Hier erfolgt als erste Stufe des Glasrecyclings noch einmal eine Nachsortierung nach Farben. Dabei werden auch Fremdstoffe entfernt. Wurde das Altglas richtig entsorgt und gründlich vorsortiert, ist die Qualität der Scherben – und damit der Rohstoff für neues Glas – umso hochwertiger.

Ein achtsamer Umgang mit den begrenzten Ressourcen unseres Planeten ist genauso wichtig wie das Einsparen von Energie, wenn wir unsere Umwelt und unser Klima schützen möchten. Recycling und die Wiederverwendung von Rohstoffen hilft dabei gleichermaßen wie ein Blick auf die Herkunft unserer Energie: Woher kommt eigentlich Dein Strom? Im Sinne von Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist es dringend Zeit, sich für einen Ökostromanbieter zu entscheiden: Vegan Strom garantiert Strom aus 100 % Erneuerbaren Energien, der außerdem das Tierwohl berücksichtigt.

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt