Veganer Stromanbieter

Nachhaltige Energie ohne Tierleid

Wie Ökostrom – nur noch ein bisschen besser: Vegane Stromanbieter stellen ihren Kunden Energie zur Verfügung, die nicht nur nachhaltig und umweltfreundlich ist, sondern auch Tieren keinen Schaden zufügt. Grundlage dafür bilden Solarenergie, Gezeitenkraft und Geothermie. Wie das genau funktioniert und warum andere erneuerbare Energiequellen für dieses Vorhaben nicht infrage kommen, erfährst Du bei Vegan Strom.

 

Ökostrom – aber bitte vegan!

Der Klimawandel ist allgegenwärtig: Höhere Durchschnittstemperaturen, Wetterextreme und der steigende Meeresspiegel haben eindeutig wahrnehmbare Auswirkungen auf das Ökosystem Erde und verändern auch unser Leben merklich. Verantwortlich für die globale Erwärmung ist der vom Menschen verursachte Treibhauseffekt. Er wird vor allem durch die Emissionen von Treibhausgasen wie Kohlenstoffdioxid (CO2) oder Methan (CH4) „befeuert“. Viele Menschen meiden deshalb Strom aus konventionellen Quellen wie Atomkraft sowie Erdöl, Erdgas und Kohle – die nicht nur der Umwelt schaden, sondern auch endlich sind – und greifen schon seit längerem auf nachhaltigen Ökostrom zurück. Dieser wird auf der Basis Erneuerbarer Energien gewonnen und kommt ganz ohne die Emission klimaschädlicher Treibhausgase aus. Anbieter wie Greenpeace Energy und Lichtblick gelten als Vorreiter in Sachen Ökostrom und machen sich bereits seit Jahren für den Ausbau eines modernen, umweltschonenden Stromnetzes stark.

Auch wir von Vegan Strom setzen voll und ganz auf Strom aus regenerativen Quellen, um unserem Planeten möglichst wenig Schaden zuzufügen und die Natur zu bewahren. Zusätzlich dazu legen wir aber auch großen Wert auf die Unversehrtheit anderer Lebewesen. Als veganer Stromanbieter fördern wir aktiv den Schutz von Tieren und sorgen dafür, dass diese nicht für menschliche Zwecke ausgebeutet werden. Das wird auch an der Zusammensetzung unseres Strommixes ersichtlich.

 

Diese Energiequellen fügen Tieren keinen Schaden zu

Nachhaltige Stromquellen gibt es so einige, aber nicht immer sind diese auch vegan. So stellen beispielsweise die Rotoren von Windkraftanlagen eine Gefahr für Vögel, Fledermäuse und andere fliegende Tiere dar. Wasserenergie bedroht das Leben von Fischen und zerstört darüber hinaus deren Laichplätze. Und Biomasse besteht teilweise aus den Rückständen der Fleischindustrie.

Dennoch ist es durchaus möglich, nachhaltigen und gleichzeitig tierleidfreien Strom herzustellen. Veganen Stromanbietern stehen dabei verschiedene Möglichkeiten offen:

  • Solarenergie: Mithilfe der Kraft der Sonne lässt sich umweltfreundliche Energie gewinnen, die Tieren in keinster Weise schaden. Solarparks stellen tatsächlich sogar einen wichtigen Lebensraum für unterschiedliche, zum Teil auch bedrohte Tierarten dar.
  • Gezeitenkraft: Gezeitenkraftwerke nutzen die Energie von Ebbe und Flut. Die Anlagen greifen dabei zwar behutsam in die natürlichen Abläufe ein, bringen im Wasser lebende Tiere wie Fische sowie deren Lebensräume aber in keinster Weise in Gefahr.
  • Geothermie: Auch mithilfe von in Oberflächennähe gespeichertem, warmem Wasser beziehungsweise Wasserdampf lässt sich auf umweltfreundliche Art Energie gewinnen. Zwar verursacht die dazu nötige Bohrung kurzzeitig Lärm und Erschütterungen, langfristig werden Tiere und Ökosysteme aber nicht beeinflusst.

 

Auch wir von Vegan Strom greifen bei unserem Strommix ausschließlich auf diese drei Quellen zurück. Denn der Schutz von Tier und Umwelt liegt uns sehr am Herzen. Möchtest auch Du einen wichtigen Beitrag dazu leisten, die Erde in all ihrer Schönheit und Vielfalt zu bewahren, melde Dich am besten gleich bei uns an!

→ Wie vegan Erneuerbare Energien sind, erfährst Du hier!

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt

100% Öko
In Kooperation mit PETA Deutschland e.V.
Tierwohl