Strompreis

Der Preis für den Strom

Der Strompreis scheint in den letzten Jahren nur noch eine Tendenz zu kennen: Steil nach oben. Die Entwicklung belastet viele Haushaltskassen. Doch wie setzt sich der Strompreis zusammen? Was kann man gegen hohe Stromkosten tun? Warum gibt es mit Hausstrompreis, Gewerbestrompreis und Industriestrompreis verschiedene Strompreis-Modelle? All das erfährst Du bei Vegan Strom!

Vegan Strom - mehr als Öko
Nachhaltig leben

Wir engagieren uns für die Energiewende und möchten den Sektor aktiv voranbringen. Daher setzen wir für unseren Ökostrom ausschließlich auf Erneuerbare Energien.

Tiere achten

Bei Photovoltaik, Gezeitenkraft und Geothermie kommen keine Tiere zu schaden. Wir möchten Ökosysteme und Lebensräume bewahren, denn alle Lebewesen verdienen unseren Respekt.

Weiter denken

Wir glauben an die Macht des Konsumenten. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder zu einer besseren Zukunft und dem Schutz des Planeten beitragen.

Sei dabei: jetzt Stromanbieter wechseln & veganen Strom wählen!

 

Strompreis ist nicht gleich Strompreis

Der Strompreis beinhaltet den Preis für elektrische Energie. Dabei können unterschiedliche Strompreis-Situationen unterschieden werden.

1.) Der Strompreis an der Strombörse

Der Großhandel von Energie erfolgt an der Strombörse. Sie hat ihren Sitz in Leipzig. Gehandelt werden hier die Rechte rund um die Erzeugung und Einspeisung der elektrischen Energie in das öffentliche Netz. Der Strompreis bestimmt sich aus Angebot und Nachfrage.

2.) Der Strompreis für Endverbraucher

Bei privaten und gewerblichen Endverbrauchern ist der Strompreis auf der Stromrechnung angegeben und unterscheidet sich vom Börsenstrompreis. Der Strompreis für Endverbraucher setzt sich dabei aus drei Faktoren zusammen:

  1. Staatlich veranlasste Abgaben, Steuern und Umlagen
  2. Abgaben für die Stromnetznutzung durch die Netzbetreiber
  3. Abgaben für die Stromerzeugung und Vertrieb durch die Stromanbieter

Etwa 50 % des gesamten Strompreises für Endverbraucher entfallen auf staatliche Abgaben, Steuern und Umlagen. Nach den hohen Kosten für Steuern liegen die Abgaben für die Stromnetznutzung sowie für Stromerzeugung und Vertrieb mit rund 25% auf relativ ähnlichem Niveau.

Die Endkunden-Strompreise legen die Stromanbieter fest und weisen sie in Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf der Jahresrechnung aus.

 

Wie berechnet sich der Strompreis für Privatkunden?

Die jährliche Stromrechnung erfolgt nach der Stromablesung der Stromzähler. Die Höhe der Stromrechnung richtet sich nach dem Stromverbrauch im Jahr und den im Vertrag mit dem Stromanbieter (Liefer- bzw. Versorgungsvertrag) geltenden Stromlieferungsbedingungen. Schließt ein Verbraucher einen Stromlieferungsvertrag mit einem Stromanbieter ab, enthält dieser Vertrag in der Regel einen Stromtarif, der sich aus einem verbrauchsabhängigen Arbeitspreis (Stromverbrauch, Entgelt je verbrauchter Einheit elektrischer Energie) und einem verbrauchsunabhängigen Grundpreis (Bereitstellungs- und Verrechnungspreis) zusammensetzt. Dieses sogenannte zweigliedrige Tarifsystem soll unter anderem den Kunden einen einfacheren Überblick über die Stromrechnung ermöglichen. Sondertarife und Stromrechnungen für Gewerbe- und Industriekunden sind weitaus komplexer. Bei Großbetrieben werden sie sogar individuell anhand des Lastprofils ausgehandelt.

 

Privater und gewerblicher Strompreis – worin liegen die Unterschiede?

Private und gewerbliche Stromkunden haben unterschiedliche Strompreis-Konditionen. Dies liegt vor allem in der divergierenden Stromnutzung von Privatleuten und Unternehmen begründet. Folgende Unterschiede zwischen Privatstrom und Gewerbestrom lassen sich identifizieren:

  • Gewerbe und Industrie haben im Vergleich zu Privatstromkunden höhere Stromabnahmemengen und auch unterschiedliche Stromabnahmezeiten. Manche Unternehmen arbeiten im Schichtsystem sogar mit Nachtarbeit. In der Nacht ist die Stromnachfrage geringer, daher kann auch der Strompreis niedriger ausfallen (z. B. beim Sondertarif „Nachtstrom“).
  • Aufgrund der höheren Stromnutzung bestehen für Gewerbe und Industrie günstigere Strompreise. Das heißt, dass sowohl Gewerbestrom als auch Industriestrom im Gegensatz zum Hausstrom für Privatkunden auf Strom-Sondertarife zurückgreifen können. Diese Sondertarife werden dafür direkt beim Energieversorger bzw. bei einem Energieversorgungsunternehmen (EVU) angefordert und individuell für das jeweilige Unternehmen berechnet.

Aufgrund dieser unterschiedlichen Stromnutzungsmerkmale gibt es unterschiedliche Stromtarife für Hausstrom (Privatleute), Gewerbestrom (Handwerker, Büros oder kleine Läden) und Industriestrom (große Unternehmen, Konzerne). Dementsprechend genau muss man unterscheiden zwischen Hausstrompreis, Gewerbestrompreis und Industriestrompreis.

 

Warum steigt der Strompreis immer weiter an?

Die Strompreise in Deutschland steigen seit Jahren und treiben den Verbrauchern Sorgenfalten auf die Stirn. Im Jahr 2004 lag der Strompreis für eine vierköpfige Familie bei einem Verbrauch von 4.000 kWh noch bei 712 Euro. Im Jahr 2020 stieg der Strompreis bis auf 1.180 Euro an. Verbraucher spüren kein Ende der Erhöhung der Strompreise, sodass die Deutschen mit die höchsten Strompreise auf der Welt bezahlen.

Das hat mehrere Gründe: Zum einen bestimmen die einzelnen Stromanbieter den Preis für Bereitstellung (Beschaffung) und Verrechnung (Vertrieb) des Stroms grundsätzlich selbst. Aktuell gibt es ca. 900 Stromanbieter auf dem deutschen Strommarkt. Zum anderen tragen Steuern, staatliche Abgaben und Umlagen maßgeblich zur Strompreisentwicklung bei. In den letzten Jahren hat insbesondere das „Erneuerbare-Energien-Gesetz“ (EEG) von sich reden gemacht. Das EEG soll zur Förderung Erneuerbarer Energien als Klimaschutzmaßnahme beitragen und enthält die EEG-Umlagen. Diese EEG-Umlagen machen rund ein Viertel des Strompreises aus und haben somit einen enormen Einfluss auf den Strompreis. Die Bundesregierung hat angekündigt, die Strompreise ab dem Jahr 2021 über die Stellschraube EEG-Umlage zu senken. Denn die EEG-Umlage, mit der vor allem der Ausbau der Erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarenergie finanziert wird, steht seit Jahren in der Kritik. Mancher Politik-, Industrie- und Umweltexperte spricht sich dafür aus, die EEG-Umlagen nicht mehr von den Bürgern und den Stromkunden tragen zu lassen, sondern diese auf den Staat zu umzuverteilen.

 

Strompreisvergleich lohnt sich!

Die Stromkunden sind dem Strompreisanstieg jedoch nicht komplett hilflos ausgeliefert. Verbraucher können Strompreise bei unterschiedlichen Stromanbietern vergleichen und den für sich günstigsten und passendsten Stromtarif wählen. Ein Wechsel ist schnell und einfach. Du hast die Wahl! Mit Deinem Stromtarif heute kannst Du die Welt von morgen mitgestalten. Vegan Strom bietet Dir 100 % vegane Energie für Dein Leben. Wir setzen bei unserem Ökostrom ausschließlich auf Photovoltaik, Geothermie und Gezeitenkraft und vermeiden so Tierleid bei der Stromerzeugung. Worauf wartest Du noch? Jetzt in einen veganen Stromtarif wechseln!

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt

100% Öko
In Kooperation
Tierwohl