Solaranlage

Solaranlagen: Welche Arten gibt es?

Ganz allgemein lässt sich festhalten: Solaranlagen dienen der Umwandlung von Sonnenenergie. Sie tun dies jedoch auf unterschiedliche Weise und erzeugen dabei verschiedene Energieformen. So können Solaranlagen entweder direkt oder indirekt elektrischen Strom produzieren oder aber Wärme für die Heizung bzw. Warmwasseraufbereitung bereitstellen. Das Vegan Strom-Lexikon hat die geläufigsten Anlagen für Dich aufgelistet.

 

Solaranlagen für Photovoltaik: die Solarzelle

Der wohl geläufigste und bekannteste Typ der Solaranlage ist die Solarzelle – nicht umsonst werden die Begriffe häufig (jedoch fälschlicherweise) synonym verwendet. Es handelt sich hierbei um Module aus Halbleiterplatten, meist aus Silizium, in denen durch einen Elektronenfluss eine elektrische Spannung entsteht. Die Energie der Sonneneinstrahlung regt die Elektronen an, sich aus dem Atomverbund zu lösen und sich über ein Leitungsband frei im elektrischen Feld zu bewegen. Dadurch entsteht ein Stromfluss, den Elektroden abgreifen können. So wird auch aus der Sonnenenergie elektrischer Strom – quasi „Sonnenstrom“.

Solarzellen finden überwiegend als private Solaranlagen auf Häuserdächern, Carports oder Garagen Verwendung, ferner auch an Fassaden. Im großtechnischen Einsatz nutzen wir sie in sogenannten Solarparks auf Freiflächen. Des Weiteren wird die Technologie noch in vielen anderen Bereichen eingesetzt, zum Beispiel in der Raumfahrt für Satelliten, im Verkehrswesen bei Solarfahrzeugen und Solarflugzeugen, zur Stromversorgung von Inselanlagen wie Ticketautomaten oder aber in Elektrokleingeräten wie Taschenrechnern.

 

Solaranlagen für Wärme oder indirekte Stromerzeugung: der Sonnenkollektor

Eine weitere Art von Solaranlage, die die Sonnenenergie für uns nutzbar machen kann, ist der Solar- oder Sonnenkollektor. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Modul zur direkten Stromerzeugung, sondern zur Umwandlung der Sonneneinstrahlung in Wärmeenergie. Dies geschieht, indem die Strahlung durch ein spezielles, isolierendes Glaspanel auf einen im Kollektor befindlichen Absorber trifft. Dieser heizt sich auf und gibt die Wärme anschließend an ein ihn umfließendes Medium ab. In der Regel ist dies entweder Wasser, Öl oder Glycol. Die Flüssigkeiten transportieren die Wärme dann entweder direkt zu einem Endverbraucher, oder zu einem Wärmetauscher bzw. in einen Wärmespeicher. In Deutschland wird die Thermalenergie aus der Sonnenstrahlung überwiegend zur Warmwasserbereitung oder Unterstützung von Heizanlagen genutzt – vorrangig in Privathäusern, aber auch in Hotels oder Krankenhäusern.

Sonnenkollektoren können jedoch auch bei der indirekten Stromerzeugung zum Einsatz kommen. Dies ist allerdings eher in sonnigeren und wärmeren Regionen sinnvoll. Hierbei erhitzen die Solaranlagen durch die gebündelte Wärme oder aber durch aufgeheizte Thermalöle Wasser oder Luft stark genug, dass entweder Dampf oder ein Luftzug entsteht. Dieser Dampf oder Luftstrom treibt eine Turbine an, die schließlich elektrischen Strom generiert.

Neben Solarzellen und Sonnenkollektoren existieren außerdem sogenannte Hybridkollektoren, die Photovoltaik und Solarthermie in einem Modul vereinen. Dies kann eine praktische Lösung bei wenig vorhandenem Platz sein, um dennoch beide Technologien zu nutzen. Jedoch ist der Wirkungsgrad bei der Strom- und Wärmeerzeugung hierbei geringer als der einer spezialisierten Solaranlage. Dies lässt sich damit erklären, dass die Kombination aus Photovoltaik und Sonnenkollektor ein Kompromiss ist. Für eine optimale Stromausbeute sollten sich Solarzellen nicht zu stark erhitzen. Da ein Sonnenkollektor bei gemäßigten Temperaturen nicht die volle Leistung erbringt, könnten Weiterentwicklungen in Zukunft den Wirkungsgrad von Hybridlösungen verbessern.

 

Veganer Strom aus Solaranlagen: tier- und umweltfreundlich

Mithilfe von Solaranlagen ist es möglich, Energie auf ökologische und nachhaltige Weise zu erzeugen. Und nicht nur das: Die durch Photovoltaik, Solarfarm- und Aufwindkraftwerke umgewandelte Sonnenenergie stellt anders als manch andere regenerative Energiequellen keine Gefahr für die Tierwelt dar. Während bei Windenergie Vögel oder bei Wasserkraft Fische zu Schaden kommen können, ist die gewonnene Energie aus Solarzellen und Sonnenkollektoren vollkommen vegan. Und genau hierauf legen wir von Vegan Strom größten Wert. Der von uns angebotene Strom wird allein aus Energiequellen bezogen, die sowohl ökologisch sind, als auch Tierleid in jedweder Form verhindern. Wenn auch Du nachhaltigen Strom und gleichzeitig die Rechte der Tiere unterstützen willst, dann wechsele jetzt zu Vegan Strom! Selbst kleine Dinge können in der Summe Großes bewirken.

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt

100% Öko
In Kooperation mit PETA Deutschland e.V.
Tierwohl