Dass Stromerzeugung nicht zu Lasten der Umwelt geschehen darf, steht für uns von Vegan Strom außer Frage. Endliche Energiequellen wie Braunkohle und Steinkohle, Erdöl und Erdgas sowie Atomkraft sind deshalb für uns ein absolutes No-Go. Schon jetzt hat der enorme Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase den Planeten Erde an die Grenzen seiner Belastbarkeit geführt. Das muss ein Ende haben! Wir brauchen die Energiewende JETZT!

Aus diesem Grund haben Erneuerbare Energien mittlerweile weltweit in den Strommix Einzug gehalten. Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheint, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen ebenfalls als problematisch – vor allem aus der Sicht von Tieren. Unserer Ansicht nach hat der Mensch kein Recht dazu, sich über andere Lebewesen zu erheben. Auch Tiere sind denkende und fühlende Individuen, die es verdient haben, mit Respekt und Achtung behandelt zu werden. Sie dürfen deshalb keinesfalls für menschliche Zwecke ausgebeutet werden. Sie gehören also weder auf den Teller, noch in die Steckdose! Mehr zu den Forderungen von Vegan Strom liest Du hier!

Vegan Strom - mehr als Öko
Nachhaltig leben

Wir engagieren uns für die Energiewende und möchten den Sektor aktiv voranbringen. Daher setzen wir für unseren Ökostrom ausschließlich auf Erneuerbare Energien.

Tiere achten

Bei Photovoltaik, Gezeitenkraft und Geothermie kommen keine Tiere zu schaden. Wir möchten Ökosysteme und Lebensräume bewahren, denn alle Lebewesen verdienen unseren Respekt.

Weiter denken

Wir glauben an die Macht des Konsumenten. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder zu einer besseren Zukunft und dem Schutz des Planeten beitragen.

Sei dabei: jetzt Stromanbieter wechseln & veganen Strom wählen!

 

Grüner Strom ist zwar besser als Kohlestrom, hat aber oftmals einen Haken

Wie auch sämtliche konventionelle Stromträger sind einige der Erneuerbaren Energien mit Tierleid verbunden. Für konsequente Veganer mit einer ganzheitlich veganen Lebenseinstellung, die über die rein pflanzliche Ernährung hinausgeht, sind sie deshalb mehr als problematisch. Das betrifft Energie aus Windkraft, Wasserkraft und Biomasse. Sie töten Tiere!

 

NEIN zur Windkraft

Ökostrom wird derzeit in Deutschland vor allem auf Basis von Windkraft gewonnen – was vor allem in windreichen Gegenden, etwa in Küstennähe enorm sinnvoll ist. Zwar ist diese Art der Energieerzeugung nicht mit klimaschädlichen Emissionen verbunden, die Rotorblätter der Windenergieanlagen stellen aber eine tödliche Falle für fliegende Tiere dar. Nach Angaben von Wind-Watch.org verenden allein in Norddeutschland durch den sogenannten Vogelschlag mehr als 8.500 Mäusebussarde (das sind fast 8 % der regionalen Gesamtpopulation). Andere Vogelarten sind davon ebenfalls betroffen. In der gesamten Bundesrepublik sind die Anlagen außerdem für den Tod von ca. 250.000 Fledermäusen verantwortlich. Auch die Errichtung von Offshore-Windanlagen ist für Fische, Wale und andere Meerestiere mit erheblichen Belastungen verbunden. Vor allem bei empfindlichen Ökosystemen wie dem Wattenmeer ist dies besonders gefährlich.

 

NEIN zur Wasserkraft

Auch Wasserkraft ist fest in den Strommix integriert. Auf den ersten Blick ist die Bilanz hier ebenfalls positiv – die Technologie ist emissionsfrei und kommt ohne endliche Energieträger aus. Doch die Errichtung der Wasserkraftanlagen greift stark in das natürliche Ökosystem Fluss ein. Auf diese Weise werden nicht nur die Laichplätze von Fischen zerstört. Die Kraftwerke samt Turbinen stellen auch eine tödliche Falle für alle im Wasser lebenden Tiere dar. Fischtreppen sind bestenfalls in der Lage, die Zahl der getöteten Fische zu verringern – vegan und tierleidfrei ist das aber noch lange nicht.

 

NEIN zur Biomasse

Biomasse als Energieträger – das klingt erst einmal sehr gut, wird hier auf natürliche Energieträger zurückgegriffen. Doch bei dieser Biomasse handelt es sich häufig um Gülle oder andere Reste aus der Fleischindustrie, die enormes Tierleid verursacht. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2019 763 Millionen Tiere geschlachtet. Auch die Stromerzeugung auf Basis von pflanzlicher Biomasse wie Mais ist nicht zwangsläufig vegan. Häufig werden dafür riesige Monokulturen angelegt. Das zerstört Lebensräume, mindert die Qualität von Boden und Grundwasser und wirkt sich so langfristig negativ auf die Artenvielfalt und das Überleben von Tieren aus.

 

Strom goes vegan

Aus diesem Grund haben wir von Vegan Strom entschieden, ausschließlich auf Sonnenenergie, Geothermie und Gezeitenkraft als Basis für die Erzeugung unseres Stroms zurückzugreifen. Auf diese Weise gelingt es uns, Dir Energie bereitzustellen, die nicht nur grün, sondern auch zusätzlich vegan ist. Wir verringern damit enorm das Tierleid im Zuge der Stromerzeugung.

 

JA zur Photovoltaik

Photovoltaikanlagen und Solarparks nutzen die Kraft der Sonne für die Stromproduktion. Diese ist unendlich verfügbar, frei von fossilen Brennstoffen und sowohl umweltfreundlich als auch klimaneutral. Photovoltaikanlagen auf Dächern und anderen Flächen lassen sich ohne großen Aufwand errichten und nehmen keinen zusätzlichen Platz in Anspruch – der Lebensraum von Tieren wird auf diese Weise nicht zerstört. Beim Bau von großen Solarparks werden zwar kleinere Bodenflächen versiegelt, die Anlagen stellen aber einen Ort dar, an dem sich viele, zum Teil auch seltene Tierarten ungestört zurückziehen können. Die Zertifikate für unseren Solarstrom stammen zu 100 % aus Spanien. Das ist uns enorm wichtig, da hier in Europa in Bezug auf den Umweltschutz wesentlich striktere Bestimmungen herrschen als anderswo.

 

JA zur Geothermie

Geothermie bedient sich der Wärme der Erde als Basis für die Energieerzeugung. Die Erschließung erfolgt durch Erdbohrungen in Regionen mit bodennahen Wärmeenergiequellen. Einmal abgeschlossen, werden keine Lebensräume zerstört. Tiere und Natur bleiben von dieser Art der Stromerzeugung also unberührt und nehmen keinen Schaden.

 

JA zur Gezeitenkraft

Auch die Nutzung von Gezeitenkraft birgt ein enormes Potenzial für das Voranbringen der Energiewende. Da hierfür besondere Bedingungen, nämlich große Unterschiede bei Ebbe und Flut (Tide), erfüllt sein müssen, sind die Anlagen noch recht selten. Für die Zukunft ist aber davon auszugehen, dass sich Strom aus Gezeitenkraft mehr und mehr etablieren wird. Hierbei wird letztlich eine besondere Form der Energie des Meeres genutzt, die die Wechselwirkungen der Gravitation von Erde, Mond und Sonne hervorrufen. Die Anlagen machen letztlich die Energie des Tidenhubs nutzbar, indem Ebbe und Flut minimal abgebremst, also zeitlich verschoben werden. Da die Rotationsbewegung der Turbinen erheblich langsamer ist als bei herkömmlichen Wasserkraftwerken, werden Fische und andere Meeresbewohner so nicht in Gefahr gebracht.

 

Gemeinsam erreichen wir mehr!

Gehst Du bei der Wahl Deines Stromanbieters bewusst vor, kannst Du nachhaltig handeln und gleichzeitig Tiere, Natur und Umwelt schützen. Wenn Du Wert auf eine ganzheitliche, zu 100 % vegane Lebensweise legst, ist die tierleidfreie Energie von Vegan Strom genau das Richtige für Dich! Das hat uns auch die Tierrechtsorganisation PETA bestätigt, die gemeinsam mit uns den veganen Stromtarif entwickelte.

Dank unserer effizienten Unternehmensorganisation sind wir zudem in der Lage, die Verwaltungskosten so gering wie möglich zu halten. Selbstverständlich melden wir Dich auch bei Deinem alten Stromanbieter ab und kümmern uns um alles Weitere, sodass Du keinen zusätzlichen Aufwand hast. Leichter geht der Wechsel kaum!

Gemeinsam mit Vegan Strom setzt Du ein wichtiges Zeichen für die Energiewende, den Erhalt des Planeten Erde – und das Wohl der Tiere!

100% Ökostromtarif, der Tiere schützt